Auf dem Acker

Gemeinsam für lebendige Felder

Der bewirtschaftete Acker ist der Lebensraum des Feldhamsters. Er kann nicht durch Schutzgebiete oder Stilllegungen geschützt werden. Allein die Landwirtschaft kann dies leisten, in dem sie feldhamstergerechte Bewirtschaftung in ihre Produktion integriert.

Artenschutz auf dem Acker funktioniert.

 

Das Projekt „Feldhamsterland“ der Deutschen Wildtier Stiftung setzt genau hier an:

Da der Feldhamster nach der Getreideernte ein gefährliches Leben auf den Feldern führt und sein „Hamstern“ schnell von Fuchs und Greifvögeln entdeckt wird, braucht er Deckung. Dazu bietet das Projekt Maßnahmen an, die auf den Feldern umgesetzt werden.

Das Stehenlassen von Getreide auf einer kleinen Teilfläche des Feldes, der Anbau von Leguminosen (Eiweißfrüchten) oder der Blühstreifen am Feldrand. Die Möglichkeiten sind so vielfältig, dass sich jeder Betrieb eine passgenaue Maßnahme aussuchen kann.

Haben Sie Interesse?

Hier finden Sie die Kontaktdaten zum Projekt.

 

Das Maßnahmenpaket für Niedersachsen:
(zum Vergrößern bitte anklicken)

Lebendige Felder - Bilder von den Kartierungen 2019