Satzung

  • AG Feldhamsterschutz Niedersachsen e. V.

§1 Name, Sitz, Rechtsform

(1) Der am 20. 05. 2017 gegründete Verein führt den Namen „AG Feldhamsterschutz    Niedersachsen e.V.“

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Hildesheim und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Hildesheim unter der Nr. 201210 eingetragen.

 

§2 Zweck und Aufgaben

(1) Zweck des Vereins ist die Förderung des Umwelt- und Naturschutzes sowie die Förderung von Wissenschaft und Forschung.

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch

  • den Schutz des Feldhamstervorkommens in Niedersachsen,
  • praktischer Feldhamsterschutz, durch Vermittlung tierkundlichen Wissens und Erhalten, Schaffen und Verbessern der Lebensgrundlagen sowie Förderung der Wissenschaft und Forschung zum Feldhamster,
  • Exkursionen, Öffentlichkeitsarbeit (Vorträge, Veröffentlichungen),
  • Zusammenarbeit mit Vereinen und Institutionen, die gleiche oder ähnliche Ziele verfolgen, insbesondere mit der AG Feldhamsterschutz aus Hessen und der Deutschen Wildtier Stiftung,
  • Erwerb, Anpachtung, Betreuung und Gestaltung von Lebensräumen für den Feldhamster,
  • die fortlaufende Erfassung der Bestände des Feldhamsters (Monitoring),
  • Beratung von Landwirten zur Verbesserung des Lebensraumes des Feldhamsters.

§3 Gemeinnützigkeit

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

(2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(3) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

(4) Der Vorstand kann beschließen, dass in Ausnahmefällen Auslagen ehrenamtlich tätiger Mitglieder in nachgewiesener Höhe ersetzt werden können.

(5) Für Verbindlichkeiten haftet nur das Vereinsvermögen.

(6) Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

(7) Die Rechte und Pflichten der Mitglieder sowie aller Organe des Vereins werden durch diese Satzung geregelt.

 

§4 Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins können natürliche und juristische Personen sowie Gesellschaften und andere Personengemeinschaften sein, die bereit sind, den Verein bei der Erreichung und Durchführung seines Zweckes zu unterstützen.

(2) Für Jugendliche unter 18 Jahren ist die Zustimmung der Erziehungsberechtigten notwendig.

(3) Der Erwerb der Mitgliedschaft erfolgt durch schriftlichen Antrag an den Vorstand, der über die Aufnahme entscheidet.

§5 Beitragsordnung

(1) Die Mitglieder leisten einen Jahresbeitrag, der sich aus einer Beitragsordnung ergibt. Die Beitragsordnung wird in der Mitgliederversammlung beschlossen.

(2) Der Beitrag ist spätestens bis zum 1. April für das laufende Jahr zu zahlen.

 

§6 Erlöschen einer Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft erlischt durch den Tod, Austritt oder Ausschluss.

(2) Der Vorstand kann ein Mitglied ausschließen, wenn es mit zwei Jahresbeiträgen trotz vorheriger Mahnung im Rückstand ist.

(3) Ein Mitglied kann seine Mitgliedschaft mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Jahresende in schriftlicher Form kündigen. Ein Anspruch auf Rückerstattung der geleisteten Vereinsbeiträge ist ausgeschlossen.

(4) Ein Mitglied kann wegen Verstoßes gegen die Satzung des Vereins oder wegen eines Verhaltens, das die Belange des Vereins schädigt, durch Beschluss einer 2/3 Mehrheit einer einberufenen Mitgliederversammlung ausgeschlossen werden. Ihm ist die Gelegenheit zu einer vorherigen Äußerung zu geben. Der Beschluss ist dem Mitglied vom Vorstand mit Begründung schriftlich mitzuteilen.

§7 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

  • die Mitgliederversammlung
  • der Vorstand

§8 Mitgliedsversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist für folgende Aufgaben zuständig:

  • Wahl der Vorstandsmitglieder
  • Wahl der Rechnungsprüfer/innen
  • Entlastung des Vorstandes
  • Beschlussfassung über Satzungsänderungen, Auflösung des Vereins, Bestimmen und Ändern der Beitragsordnung
  • Entgegennahme des Kassen- und des Jahresberichtes des Vorstandes.

(2) In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme.

(3) Jede ordnungsgemäß geladene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit durch Gesetz oder diese Satzung keine abweichenden Mehrheiten vorgeschrieben sind. Beschlussfassungen, die die Änderung der Satzung betreffen, bedürfen einer Mehrheit von 3/4 der erschienenen Mitglieder.

(4) Für die Wahl der Vorstandsmitglieder ist eine absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen erforderlich. Sollte im ersten Wahlgang keine absolute Mehrheit erreicht werden, ist ein zweiter Wahlgang durchzuführen. Gewählt ist dann, wer die meisten der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen konnte, bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.

(5) Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung durch den zweiten Vorsitzenden. Die Einberufung muss mindestens zwei Wochen vor dem Tag der Versammlung unter Angabe der Tagesordnung erfolgen; dies kann in Schriftform, per Fax oder per E-Mail geschehen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung der Einberufung folgenden Tag.

(6) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand mit derselben Frist wie die ordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert, oder wenn 20 % der Mitglieder es schriftlich verlangen.

(7) Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu errichten, das von dem/der jeweiligen Versammlungsleiter/in und dem/der Protokollführer/in zu unterzeichnen ist.

(8) Die Mitgliederversammlung wird einmal zu Anfang eines Jahres bis spätestens zum 1. April zur Beschlussfassung über Grundsätze und Richtlinien zur Vereinsarbeit einberufen.

(9) Anträge zur Tagesordnung sind dem Vorstand mindestens 8 Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich einzureichen.

§9 Vorstand

 (1) Der Vorstand besteht aus fünf von der Mitgliederversammlung gewählten Vorstands-mitgliedern, dem/der 1. Vorsitzenden, dem/der 2. Vorsitzenden, dem/der Schatzmeister/in sowie zwei Beisitzern.

(2) Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der/die Vorsitzende, der/die stellvertretende Vorsitzende und die Beisitzer. Er wird nach außen von jeweils zwei Vorstandsmitgliedern vertreten, von denen eines der/die Vorsitzende bzw. der/die stellvertretende Vorsitzende sein muss.

(3) Der Vorstand ist zuständig für die

  • Planung und Durchführung aller Veranstaltungen des Vereins,
  • Aufstellung des Jahresberichtes,
  • Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der Tagesordnung,
  • Ausführung der Tagesordnung (Versammlungsleitung),
  • Öffentlichkeitsarbeit.

(4) Der Vorstand kann einen/eine Geschäftsführer/-in bestellen sowie Personal auf Honorarbasis einstellen.

(5) Der Vorstand entscheidet darüber, in welchen Verbänden der Verein die korporative Mitgliedschaft erwerben soll.

(6) Der Vorstand tagt grundsätzlich in für alle Vereinsmitglieder offenen Sitzungen, kann aber auch nichtöffentliche Vorstandssitzungen einberufen, wenn es der Fall erfordert.

(7) Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Sie bleiben jedoch bis zur nächsten Neu- bzw. Wiederwahl im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Eine Wiederwahl ist zulässig.

(8) Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied (aus den Reihen der Vereinsmitglieder) für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen.

(9) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Es entscheidet die Mehrheit der erschienenen Vorstandsmitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der Vorsitzenden; bei dessen Abwesenheit die des/der stellvertretenden Vorsitzenden. Der Vorstand kann Beschlüsse ausnahmsweise im schriftlichen Umlaufverfahren fassen; wenn alle Vorstandsmitglieder zustimmen. Diese Zustimmung gilt als erteilt, sofern nicht ein Vorstandsmitglied gegen die übermittelte Vorlage innerhalb angemessener Frist schriftlich Widerspruch erhebt und auf diese Wirkung in der übermittelten Beschlussvorlage ausdrücklich hingewiesen wurde.

(10) Der Vorstand ist bevollmächtigt, über Änderungen dieser Satzung zu beschließen, die aufgrund von Verfügungen des Vereinsregisters erforderlich sind, um die Eintragung des Vereins oder die Eintragung späterer Satzungsänderungen herbeizuführen.

(11) Der Vorstand ist ermächtigt über Ausgaben bis zur Höhe von 5.000 € pro Jahr frei zu entscheiden.

§10 Geschäftsjahr, Rechnungsprüfer/innen

(1) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

(2) Die Kasse des Vereins wird jedes Jahr durch einen oder mehrere von der Mitgliederversammlung gewählten Rechnungsprüfer/innen geprüft. Es wird überprüft, ob die Mittelverwendung dem Vereinszweck entsprach und die Buchführung ordnungsgemäß erfolgte. Hierbei haben die Rechnungsprüfer/innen der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

§11 Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins erfordert eine Mehrheit von ¾ aller Vereinsmitglieder.

(2) Erscheinen zu einer ordnungsgemäß einberufenen Mitgliederversammlung, auf deren Tagesordnung die Auflösung des Vereins steht, weniger als ¾ aller Mitglieder, so kann die Auflösung des Vereins auf einer zweiten ordnungsgemäß einberufenen Versammlung von ¾ aller dort erschienenen Mitglieder beschlossen werden; darauf ist in der Einladung hinzuweisen.

(3) Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Deutsche Wildtier Stiftung, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke Umwelt- und Naturschutz, insbesondere Feldhamsterschutz zu verwenden hat.

(4) Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind die Vorsitzenden gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

Die vorstehende Satzung wurde in der Gründungsversammlung vom 20.05.2017 verabschiedet.